Andreas-Albrecht-Torgau.de

Neueste Beiträge

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00c7700/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00c7700/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00c7700/modules/mod_latestnews/helper.php on line 109
Start Jevertour 2010


Jevertour - 1.Tag

Beitragsseiten
Jevertour
1.Tag
2. Tag
3. Tag
4. Tag
5. Tag
6. Tag
7.Tag
Alle Seiten

Mühlentor Freisitz

Denkmal der Begegnung an der Elbe

22.05. 8:00 Uhr am Denkmal der Begegnung an der Elbe in Torgau. Am Start stehen Koppi, Olli, Tom und ich. Die letzten Details hatten wir am Vorabend, wenige Meter unterhalb der Elbmauer, im Mühlentor Freisitz bei einigen Jever besprochen. Frohen Mutes und mit einem breiten Grinsen im Gesicht setzen wir uns in Bewegung, Himmelsrichtung: NORDWESTEN.

Auf dem Elberadweg rollen wir ohne Probleme nach Bad Schmiedeberg und weiter auf schmalen Strassen nach Kemberg. 10:30 Uhr, erste ordentliche Pause, heißt: mit Essen und Getränken. Tom hat auf diesen ersten 2,5 Stunden schon mal die Vorzüge des Windschattenfahrens ausgelotet, Koppi bevorzugt dagegen den freien, ungebremsten Windzug von vorn. Zwischen Bergwitz und Wörlitz hatte ich eine alternative Route vorbereitet. Feld, Wald und Wiesenwege. Für einen Mountainbiker das schönste Stück des Tages.Tom dagegen klagte über ungefilterte Schläge auf den rektalen Bereich des Stützapperates. Das Touristenzentrum  Wörlitz passieren wir zum Glück zur Mittagszeit, da sitzt der Bürger mit Messer und Gabel am Futtertrog und steht den Radlern nicht im Weg. Der landschaftlich schönste Abschnitt des ersten Tages befindet sich zwischen  Wörlitz und Dessau.Entweder auf dem Elbdeich, umrahmt von grünen Bäumen und Sträuchern, oder durch alte, gewachsene Parklandschaften. 13:00 Uhr und 80 km nach dem Start ein erstes, wohlverdientes Bier in der Sonne. Auf dem durch Wurzeln verursachten Rüttelasphalt vor Aken hat es Koppi eine Tasche in die Speichen gezogen. Da wir ein paar hundert Meter vor ihm fahren, wundern wir uns in Aken über sein Ausbleiben. Die Tasche hat sich ziemlich uncool zwischen den Speichen verkeilt. Kostet ihn schon ein wenig Zeit und Mühe, das Rad wieder flott zu bekommen. Im Fährhaus von Aken (95 km) berichtet er uns bei einem Weizen, sowie meinerseits Kaffe und Kuchen, von dem Malheur. Weiter mit der Fähre über die Elbe und auf endlosen Waldwegen nach Nordwesten. Bei km 110 ist Koppi nicht mehr zu sehen. Ich warte. Irgendwann taucht er hinter einer Biegung auf. Sehr langsam und schlingernd. Ich seh den Weg nicht mehr, sind seine einzigen Worte. Ein Blick in die Augen sagt mir alles. Klassischer Fall von Hungerast. Seit 10:30 Uhr nichts mehr gegessen, in den Pausen nur Bier getrunken. Als Erstversorgung verspeist er aus meinem Rucksack zwei Riegel und mehrere Stück Schokolade. Nach ner Viertelstunde hat er sich ein wenig erholt. Bis zum nächsten Speiselokal muss er sich jetzt durchkämpfen. Glücklicherweise ist das nicht weit. In Walternienburg werden wir fündig. Zwei Cola und ein Schnitzel machen aus unserem Freund wieder einen Menschen. Ein paar Kilometer wollen wir aber noch rollen, denn die Sonne steht noch hoch am Himmel. Leider gestaltet sich die Zimmersuche an diesem Abend etwas schwierig. Entweder ausgebucht, oder geschlossen. So fahren wir von einem Ort zum nächsten, bis wir kurz vor einbrechen der Dunkelheit am Ortseingang von Magdeburg dann doch noch Radfahrerasyl bekommen. Hier sieht es zwar aus wie bei den Flodders, nach 155km ist das jedoch egal. Die netten, freundlichen Menschen leiden sicher unter einer Sammelleidenschaft, so das für all die vielen Dinge der Platz knapp wird. Essen und trinken wird uns jedoch reichlich offeriert. Auch kommen wir trotz des kühlen Abends nicht ins frösteln. Eine Blechtonne wird mit Holz gefüllt und mittels Gasbrenner zum glühen gebracht. Um die Stimmung zum Sieden zu bringen, werden mit einem Megaphon alte und sehr alte deutsche Schlager lautstark begleitet. Hier bleibt kein Auge trocken, es sei denn, man ist Antialkoholiker.

155km / 8:07h Fahrzeit / 19,10 km/h /

DSC02771DSC02779DSC02782tn_007 Jevertour 1.Tag Bad Schmiedeberg  007 22.05.2010tn_009 Jevertour 1.Tag Kemberg  009 22.05.2010tn_012 Jevertour 1.Tag vor Woerlitz  012 22.05.2010tn_013 Jevertour 1.Tag vor Woerlitz  013 22.05.2010tn_016 Jevertour 1.Tag vor Woerlitz  016 22.05.2010tn_019 Jevertour 1.Tag hinter Woerlitz  019 22.05.2010tn_020 Jevertour 1.Tag bei Vockerode  020 22.05.2010tn_023 Jevertour 1.Tag bei Vockerode  023 22.05.2010tn_026 Jevertour 1.Tag vor Dessau 026 22.05.2010tn_029 Jevertour 1.Tag Faehrhaus Aken 029 22.05.2010tn_031 Jevertour 1.Tag Faehre Aken 031 22.05.2010tn_034 Jevertour 1.Tag bei Flodders in MD 034 22.05.2010tn_035 Jevertour 1.Tag bei Flodders in MD 035 22.05.2010tn_040Jevertour 1.Tag bei Flodders in MD 040 22.05.2010tn_042 Jevertour 1.Tag bei Flodders in MD 042 22.05.2010tn_046 Jevertour 2.Tag bei Flodders in MD 046 23.05.2010




Aktualisiert (Freitag, den 30. Oktober 2015 um 18:46 Uhr)