Jevertour

Mit meinen Freunden will ich im Mai 2010 eine Radtour zu unserer Lieblingsbrauerei nach Jever fahren. Das sind ca. 650 km. Geplant sind dafür 6 Tage.

Von ursprünglich 10 Biertouristen sind nach der Nüchternwerdung leider nur noch 3 übriggeblieben. Unschuldig Absagegründe: zuwenig Trainiert, Gegenwind, mein armer Hintern ...         Ich hoffe, wir können von einer erlebnisreichen Schönwettertour berichten. In wenigen Tagen (22.05.2010) geht es los.

 


 


Mühlentor Freisitz

Denkmal der Begegnung an der Elbe

22.05. 8:00 Uhr am Denkmal der Begegnung an der Elbe in Torgau. Am Start stehen Koppi, Olli, Tom und ich. Die letzten Details hatten wir am Vorabend, wenige Meter unterhalb der Elbmauer, im Mühlentor Freisitz bei einigen Jever besprochen. Frohen Mutes und mit einem breiten Grinsen im Gesicht setzen wir uns in Bewegung, Himmelsrichtung: NORDWESTEN.

Auf dem Elberadweg rollen wir ohne Probleme nach Bad Schmiedeberg und weiter auf schmalen Strassen nach Kemberg. 10:30 Uhr, erste ordentliche Pause, heißt: mit Essen und Getränken. Tom hat auf diesen ersten 2,5 Stunden schon mal die Vorzüge des Windschattenfahrens ausgelotet, Koppi bevorzugt dagegen den freien, ungebremsten Windzug von vorn. Zwischen Bergwitz und Wörlitz hatte ich eine alternative Route vorbereitet. Feld, Wald und Wiesenwege. Für einen Mountainbiker das schönste Stück des Tages.Tom dagegen klagte über ungefilterte Schläge auf den rektalen Bereich des Stützapperates. Das Touristenzentrum  Wörlitz passieren wir zum Glück zur Mittagszeit, da sitzt der Bürger mit Messer und Gabel am Futtertrog und steht den Radlern nicht im Weg. Der landschaftlich schönste Abschnitt des ersten Tages befindet sich zwischen  Wörlitz und Dessau.Entweder auf dem Elbdeich, umrahmt von grünen Bäumen und Sträuchern, oder durch alte, gewachsene Parklandschaften. 13:00 Uhr und 80 km nach dem Start ein erstes, wohlverdientes Bier in der Sonne. Auf dem durch Wurzeln verursachten Rüttelasphalt vor Aken hat es Koppi eine Tasche in die Speichen gezogen. Da wir ein paar hundert Meter vor ihm fahren, wundern wir uns in Aken über sein Ausbleiben. Die Tasche hat sich ziemlich uncool zwischen den Speichen verkeilt. Kostet ihn schon ein wenig Zeit und Mühe, das Rad wieder flott zu bekommen. Im Fährhaus von Aken (95 km) berichtet er uns bei einem Weizen, sowie meinerseits Kaffe und Kuchen, von dem Malheur. Weiter mit der Fähre über die Elbe und auf endlosen Waldwegen nach Nordwesten. Bei km 110 ist Koppi nicht mehr zu sehen. Ich warte. Irgendwann taucht er hinter einer Biegung auf. Sehr langsam und schlingernd. Ich seh den Weg nicht mehr, sind seine einzigen Worte. Ein Blick in die Augen sagt mir alles. Klassischer Fall von Hungerast. Seit 10:30 Uhr nichts mehr gegessen, in den Pausen nur Bier getrunken. Als Erstversorgung verspeist er aus meinem Rucksack zwei Riegel und mehrere Stück Schokolade. Nach ner Viertelstunde hat er sich ein wenig erholt. Bis zum nächsten Speiselokal muss er sich jetzt durchkämpfen. Glücklicherweise ist das nicht weit. In Walternienburg werden wir fündig. Zwei Cola und ein Schnitzel machen aus unserem Freund wieder einen Menschen. Ein paar Kilometer wollen wir aber noch rollen, denn die Sonne steht noch hoch am Himmel. Leider gestaltet sich die Zimmersuche an diesem Abend etwas schwierig. Entweder ausgebucht, oder geschlossen. So fahren wir von einem Ort zum nächsten, bis wir kurz vor einbrechen der Dunkelheit am Ortseingang von Magdeburg dann doch noch Radfahrerasyl bekommen. Hier sieht es zwar aus wie bei den Flodders, nach 155km ist das jedoch egal. Die netten, freundlichen Menschen leiden sicher unter einer Sammelleidenschaft, so das für all die vielen Dinge der Platz knapp wird. Essen und trinken wird uns jedoch reichlich offeriert. Auch kommen wir trotz des kühlen Abends nicht ins frösteln. Eine Blechtonne wird mit Holz gefüllt und mittels Gasbrenner zum glühen gebracht. Um die Stimmung zum Sieden zu bringen, werden mit einem Megaphon alte und sehr alte deutsche Schlager lautstark begleitet. Hier bleibt kein Auge trocken, es sei denn, man ist Antialkoholiker.

155km / 8:07h Fahrzeit / 19,10 km/h /

DSC02771DSC02779DSC02782tn_007 Jevertour 1.Tag Bad Schmiedeberg  007 22.05.2010tn_009 Jevertour 1.Tag Kemberg  009 22.05.2010tn_012 Jevertour 1.Tag vor Woerlitz  012 22.05.2010tn_013 Jevertour 1.Tag vor Woerlitz  013 22.05.2010tn_016 Jevertour 1.Tag vor Woerlitz  016 22.05.2010tn_019 Jevertour 1.Tag hinter Woerlitz  019 22.05.2010tn_020 Jevertour 1.Tag bei Vockerode  020 22.05.2010tn_023 Jevertour 1.Tag bei Vockerode  023 22.05.2010tn_026 Jevertour 1.Tag vor Dessau 026 22.05.2010tn_029 Jevertour 1.Tag Faehrhaus Aken 029 22.05.2010tn_031 Jevertour 1.Tag Faehre Aken 031 22.05.2010tn_034 Jevertour 1.Tag bei Flodders in MD 034 22.05.2010tn_035 Jevertour 1.Tag bei Flodders in MD 035 22.05.2010tn_040Jevertour 1.Tag bei Flodders in MD 040 22.05.2010tn_042 Jevertour 1.Tag bei Flodders in MD 042 22.05.2010tn_046 Jevertour 2.Tag bei Flodders in MD 046 23.05.2010



Nach diesem Partyabend hatte ich nicht mit einem pünktlichen Frühstück gerechnet. Aber denkste, die Pensionsvorsteherin hat ihr Versprechen gehalten.

In Magdeburg besichtigen wir das Hundertwasserhaus und werfen einen Blick auf den von Baugerüsten und Planen Teilverhüllten Dom. Die Händler und Schausteller des Stadtfestes sind auch schon mit den Vorbereitungen des Tagestrubels  beschäftigt. Wir sind froh, so früh hier zu sein, zwei Stunden später wäre Radfahren unmöglich. Ein paar Kilometer hinter Magdeburg verlassen wir den Elberadweg und fahren an alten Elbarmen und Teichen entlang. Wieder ernte ich Missfallen von Tom, sein Popometer zeigt roten Bereich an.

Die Elbe überqueren wir auf der Trogbrücke des Mittellandkanals. Schon ein beeindruckendes Bauwerk. Wasser kreuzt Wasser. Das Wetter ist trüb und kühl, jedoch trocken. Am Westseitigen Fuß der Brücke finden wir sofort ein Schild: Elbe-Aller-Radweg, perfekt. Diesen Wegweisern werden wir nun bis zur Aller folgen. Bis auf die Überquerung des Mittellandkanals auf einer im Bau befindlichen Brücke gibt es nichts Besonderes zu berichten. In Meseberg (nicht das mit dem Schloss der Frau Merkel) schaufeln wir Kohlenhydrate. Die sind auch nötig, denn nun wird die Landschaft wellig. Dabei der Wind immer schön von vorn. Das schlaucht ganz ordentlich, zumal uns nun auch die Sonne  einheizt. 14:30 Uhr  finden wir in Emden im Bebertal eine offene Kneipe. Koppi bestellt sich freiwillig eine Cola, der Schock vom Vortag ist ihm noch bewusst, oder will er mich nur besänftigen? Das zweite Getränk ist ein Standesgemäßes Bier. Für die Eingeborenen beim Nachmittagsbier sind wir ne willkommene Abwechslung. Wir spüren was sie denken: arme Irre!

Irgendwann am späten Nachmittag taucht das erste Schild mit dem Namen ALLER auf.

Im Gebiet der ehemaligen Innerdeutschen Grenze pendelt der Weg mal nach Niedersachsen, mal nach Sachsen-Anhalt. Eine alte Postenstrasse wird auch von unseren Reifen geadelt. In Breitenrode bei Oebisfelde  finden wir ein Lager für die Nacht. Wir sind die einzigen Gäste und werden dafür mit einer exquisiten Bewirtung bedacht. Gegen 21:15 Uhr fängt es an zu Regnen.


126km / 7:15h Fahrzeit / 17,3 km/h


DSC02817DSC02821tn_047 Jevertour 2.Tag bei Flodders in MD 047 23.05.2010tn_048 Jevertour 2.Tag bei Flodders in MD 048 23.05.2010tn_054 Jevertour 2.Tag in MD 054 23.05.2010tn_055 Jevertour 2.Tag Elbtal  055 23.05.2010tn_058 Jevertour 2.Tag Wasserstrassenkreuz  058 23.05.2010tn_060 Jevertour 2.Tag Wasserstrassenkreuz  060 23.05.2010tn_063 Jevertour 2.Tag Mittellandkanal 063 23.05.2010tn_064 Jevertour 2.Tag Mittellandkanal 064 23.05.2010tn_068 Jevertour 2.Tag 068 23.05.2010tn_073 Jevertour 2.Tag Bebertal  073 23.05.2010tn_074 Jevertour 2.Tag Bebertal  074 23.05.2010tn_076 Jevertour 2.Tag Bebertal  076 23.05.2010tn_079 Jevertour 2.Tag Bebertal  079 23.05.2010tn_083 Jevertour 2.Tag Bebertal  083 23.05.2010tn_087 Jevertour 2.Tag Bebertal  087 23.05.2010tn_089 Jevertour 2.Tag Aller erreicht  089 23.05.2010tn_090 Jevertour 2.Tag ehemaliger Grenzweg 090 23.05.2010



Heute werden wir durch Regen geweckt. Irgendwann musste es ja so kommen. Die Hoffnung, dass es nach dem Frühstück besser wird, erfüllt sich nicht. Mit voller Regenmontur treten wir unsere 3. Etappe an. In Oebisfelde verabschiedet sich Tom von uns, er hat für die Woche keinen Urlaub bekommen und fährt jetzt Richtung Magdeburg zurück.

Der Regen lässt schon nach wenigen Kilometern nach und warm wird es auch. Nach einer halben Stunde entledigen wir uns der Schlechtwetterpelle. Da es nicht Dauerregnet fährt es sich so besser. In Wolfsburg werfen wir einen Blick auf das VW Gelände. Den ausgeschilderten Allerradweg verlieren wir im Strassengewirr. An einer Kreuzung gibt Olli das Kommando: Wir fahren dahin wo die Sonne schein. Zum Glück scheint sie im Westen. So sind wir recht zügig durch die Stadt gekommen. Bis Gifhorn durch Heidewald und über Pfützenwege geradelt. Unsere Bikes sehen aus wie nach ner Schlammschlacht. Mittag essen wir auf dem Marktplatz in Gifhorn unter einem großen Regen -(Sonnen) Schirm. Der kurze Schauer stört uns also nicht. Kurz vor Celle türmt sich vor uns eine schwarze Wolke auf. Da bringen wir doch gleich mal die Oberschenkel zum Glühen, wollen ja nicht nass werden. Koppi hat es leider nicht ganz im trockenen geschafft. Zur Belohnung genehmigen wir uns ein Schöfferhofer, denn die Wolke ist schnell abgezogen. Bei herrlichem Sonnenwetter eine Stadtrunde gedreht und dann wieder raus in die Stille des Radwegs. Der Wind bläst heute ganz ordentlich von Nordwesten, ca. Stärke 4 – 5. Für Koppi wird es langsam schwer, er klagt über beginnende Knieschmerzen. In Winsen an der Aller beschließen wir uns ein Nachtlager zu suchen. Klappt auch recht schnell. Die Zeit bis zum herrichten unseres Zimmers vertreiben wir uns im Biergarten mit zwei blonden.

111km / 7:11h Fahrzeit / 17,5 km/h


DSC02884DSC02898tn_092 Jevertour 3.Tag Breitenrode 092 24.05.2010tn_093 Jevertour 3.Tag Breitenrode 093 24.05.2010tn_095 Jevertour 3.Tag Wolfsburg 095 24.05.2010tn_096 Jevertour 3.Tag Wolfsburg 096 24.05.2010tn_097 Jevertour 3.Tag Wolfsburg 097 24.05.2010tn_099 Jevertour 3.Tag vor Giffhorn 099 24.05.2010tn_102 Jevertour 3.Tag Giffhorn 102 24.05.2010tn_104 Jevertour 3.Tag Giffhorn 104 24.05.2010tn_107 Jevertour 3.Tag Kloster Wienhausen 107 24.05.2010tn_109 Jevertour 3.Tag Aller 109 24.05.2010tn_113 Jevertour 3.Tag Celle 113 24.05.2010tn_114 Jevertour 3.Tag Celle 114 24.05.2010tn_116 Jevertour 3.Tag  116 24.05.2010



Der Himmel sieht heute wieder gut aus. Bewölkt mit heiteren Abschnitten, ideal zum Radeln. Kurz hinter Winsen schon der erste Verfahrer. Wie sich bei der Rückkehr herausstellt ist das Radwegschild um 90° verdreht worden. Der nächste Aufreger ist ein Ortsname: JEVERSEN. Wir taufen es den kleinen Bruder. Als Mittagsziel favorisieren wir Rethem. Der Radweg bis dorthin ist Naturbelassen und gut durch Bäume und Sträucher geschützt. Gut 20 km verlaufen auf einer ehemaligen Bahnstrecke, absolut eben und immer geradeaus. Ab Mittag frischt der Wind merklich auf. So richtig zu spüren bekommen wir das auf dem Weg nach Verden am Allerdeich. Und das ändert sich heute nicht mehr. Der nächste Treffpunkt mit dem hinterherfahrenden Koppi  ist Achim. Olli wollte für uns Bier kaufen, es gab nur noch eine Flasche, man glaubt es kaum. Daraufhin sind wir aus dem Ort geflüchtet, nicht ohne uns vorher mit Koppi beim Treffen zu verheddern. Ich hab ihn dann in der Stadt aufgesammelt. Von nun an fahren wir immer am Weserdeich in Richtung Bremen. In den wenigen Orten finden wir keine Übernachtungsmöglichkeit. Koppi wird auch immer langsamer, ist ziemlich fertig. An der A1 (wir unterqueren sie) lesen wir Bremen-Hemelingen, wow sind wir doch schon in Bremen. Eine kurze Steh-und Rauchpause muss noch sein, dann begeben wir uns auf Zimmersuche. An einem Zaun entdecken wir eine Offerte mit Telefonnummer und Anfahrskizze. Zu unserem Glück ist noch ein Dreibettzimmer frei. 5 Minuten später stehen die Räder in der Hotelgarage und wir halten das erste Feierabendbier in den Händen.

An diesem Abend reift der Gedanke, es am Morgigen Tag bis nach Jever zu schaffen.


126 km / 7:11 h Fahrzeit / 17,5 km/h


tn_117 Jevertour 4.Tag  117 25.05.2010tn_118 Jevertour 4.Tag Jeversen 118 25.05.2010tn_121 Jevertour 4.Tag Alleraue  121 25.05.2010tn_123 Jevertour 4.Tag Alleraue  123 25.05.2010tn_125 Jevertour 4.Tag Alleraue  125 25.05.2010tn_126 Jevertour 4.Tag  126 25.05.2010tn_129 Jevertour 4.Tag Leinemuendung  129 25.05.2010tn_130 Jevertour 4.Tag Westen 130 25.05.2010tn_132 Jevertour 4.Tag Verden 132 25.05.2010tn_134 Jevertour 4.Tag Verden 134 25.05.2010tn_136 Jevertour 4.Tag Aller Weser 136 25.05.2010tn_141 Jevertour 4.Tag vor Bremen 141 25.05.2010tn_142 Jevertour 4.Tag Zimmersuche vor Bremen 142 25.05.2010



Da

Heute also wollen wir das Ziel der Reise, die Stadt Jever mit der von uns bevorzugten Brauerei, wir bezeichnen sie auch als Heiligen Gral, erreichen. Ich bin von ca. 115 km Fahrstrecke ausgegangen, es sollten ein paar mehr werden.

Das Weserstadion links liegen lassend fahren wir zum Stadtzentrum. Wir möchten den Bremer Stadtmusikanten einen Besuch abstatten. Leider können wir sie trotz intensiver Suche nicht entdecken. Wir Überqueren die Weser und fahren nun auf der linken Seite weiter. Nachdem wir den Industriegürtel hinter uns gelassen haben, trennen sich wieder unsere Geschwindigkeiten. Verfahren können wir uns heute nicht, es geht immer am Weserdeich entlang nach Norden. Die Orte strecken sich wie eine Perlenkette. Unterwegs beobachte ich mit Olli Dachdecker beim Reetdach eindecken. Sehr interessant, so etwas haben wir noch nicht gesehen, ist ja eine Spezialität des Nordens. Ein Melkhus lädt uns kurze Zeit später zu Kaffee und Kuchen ein, wir nehmen Dankend an. Die Drehbrücke von Elsfleth passieren Olli und ich ohne Probleme, Koppi muss warten. 6 Kähne wollen auf der Hunte weiterschippern. Unseren Mittagstisch findet Koppi ohne Handybenutzung. Entweder er hat das Bier gerochen, oder uns. Die Pause nutzen wir, um bei der Brauerei unseren Besichtigungstermin von Freitag auf Donnerstag zu verlagern. Ein Zimmer für die Nacht ordern wir auch gleich noch. Jetzt gibt es kein zurück mehr, wir müssen heute noch nach Jever. 75 km liegen noch vor uns, los geht’s. Nächste Pause wird in Varel vereinbart. Vorher besichtigen wir noch das Siel der Jademündung in den Jadebusen und werfen einen Blick über den Deich.  In Varel ordern wir in der Fußgängerzone das erste Jever der Tour und besprechen dabei die finalen Kilometer bis zum heiligen Gral. Zuerst nach Dangast, dann weiter durch Wiesen und Felder Richtung Schortens. Wir haben dann gemeinsam den Weg aus Varel heraus gesucht und gefunden, in Dangast angekommen sind nur Olli und ich. Nach dem wir ca. 15 min. warteten, habe ich Koppi per Handy angefunkt. Ich stehe an der Autobahn, habe mich sicherlich verfahren, ich schlage mich von hieraus nach Schortens durch, so seine Antwort. Da er im Besitz unserer Karte war, wurde die Orientierung kein Problem. Nun, da der nächste Treff geklärt ist, können wir noch einmal kräftig die Pedalen wirbeln lassen. So ca. 30km trennen uns noch von unserem Ziel. Im zick zack Kurs fahren wir durch die Groden, Ellers und Tiefs, immer begleitet vom nimmermüden Nordwest Wind.  Das Land ist geprägt durch unzählige Melliorationsgräben, daher auch die unkonventionelle Wegführung. Und wie wir so am treten sind, taucht plötzlich vor uns ein Schild auf: Jever 13 km. Diese letzte halbe Stunde ähnelte einer Triumphfahrt, mit einem Dauergrinsen in unseren Gesichtern.

In Schortens haben wir wieder mit Koppi telefoniert, er lag noch ein gutes Ende zurück. Am Ortseingang von Jever begrüßt uns eine Tankstelle, sofort kauft Olli 2 Jever Pilsener. Gegenüber entdecken wir das Begrüßungsschild der Brauerei. Hier soll das perfekte Foto entstehen. Punkt 19:00 Uhr legen wir unsere Räder ab und lassen die Kronkorken knallen. Ein Foto für die daheim gebliebenen wird auch geschossen, dass Dauergrinsen nimmt beängstigende Züge an. Gegen 19:30 Uhr teilt uns Koppi mit, noch 13km vor Jever zu sein. Wir beschließen nicht zu warten, da der Wind stark bläst und die Temperatur nur 13°C beträgt.

Also rollen wir vorbei an den verspiegelten Türmen zu unserer Pension am Elisabethufer.

20:30 Uhr klingelt mein Handy, eine Stimme raunt: ich glaube ich habe es geschafft. Koppi kniet auf dem Pflaster und küsst es. Viel weiter hätte er es heute wohl nicht mehr geschafft, sieht ziemlich breit aus unser Freund. Ein kühles JP haucht ihm wieder Leben ein. Etwas Richtiges zu essen gab es an diesem Abend nicht mehr, im Norden ist 21:30 Uhr Küchenschluss. Es reichte nur noch zu einer Currywurst. Am gelben Lieblingssaft bestand jedoch kein Mangel.


140 km / 7:22 h Fahrzeit / 19,1 km/h


DSC02943DSC02960DSC02962DSC02977tn_144 Jevertour 5.Tag Bremen 144 26.05.2010tn_145 Jevertour 5.Tag Bremen 145 26.05.2010tn_147 Jevertour 5.Tag Bremen 147 26.05.2010tn_149 Jevertour 5.Tag Bremen 149 26.05.2010tn_150 Jevertour 5.Tag Bremen 150 26.05.2010tn_152 Jevertour 5.Tag Motzen 152 26.05.2010tn_153 Jevertour 5.Tag am Weserdeich 153 26.05.2010tn_155 Jevertour 5.Tag am Weserdeich 155 26.05.2010tn_158 Jevertour 5.Tag am Weserdeich 158 26.05.2010tn_160 Jevertour 5.Tag Kuhhus 160 26.05.2010tn_162 Jevertour 5.Tag Brake 162 26.05.2010tn_165 Jevertour 5.Tag Friesland 165 26.05.2010tn_170 Jevertour 5.Tag am Ziel 170 26.05.2010tn_171 Jevertour 5.Tag am Ziel 171 26.05.2010tn_172 Jevertour 5.Tag am Ziel 172 26.05.2010tn_173 Jevertour 5.Tag am Ziel 173 26.05.2010tn_176 Jevertour 5.Tag am Ziel 176 26.05.2010tn_178 Jevertour 5.Tag am Ziel 178 26.05.2010



Ruhetag !!! Auf dem Programm steht Stadtbesichtigung, Biertrinken und als Höhepunkt die Brauereibesichtigung. Das mit der Stadt haben wir nach einer Stunde abgehakt. Ist ja keine Megacity. Der einzige Termin am heutigen Tag ist die Besichtigung um 13:30 Uhr. Bis dahin vertreiben wir uns die Zeit im Jevershop und testen die Freisitze am Markt.

Die Führung durch die Brauerei war interessant und kurzweilig. Der Gide hatte ein unermüdlich arbeitendes Sprechorgan. Themen waren: die Geschichte des Bieres, der Brauerei Jever sowie der Bierkultur. Das alles in einem Braumuseum. Als Kontrast dürfen wir auch einen Blick in die heutigen Produktionshallen werfen. Der Edelstahl blitzt und glänzt.

Den Abschluss bildet ein Besuch der Brauerkantine. Hier bekommen wir auch den lange vermissten Gerstensaft zu trinken.


tn_184 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 184 27.05.2010tn_185 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 185 27.05.2010tn_186 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 186 27.05.2010tn_187 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 187 27.05.2010tn_188 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 188 27.05.2010tn_189 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 189 27.05.2010tn_194 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 194 27.05.2010tn_205 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 205 27.05.2010tn_206 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 206 27.05.2010tn_208 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 208 27.05.2010tn_209 Jevertour 6.Tag Jever am Morgenl 209 27.05.2010tn_216 Jevertour 6.Tag Jever am Mittag  216 27.05.2010tn_218 Jevertour 6.Tag Jever am Mittag  218 27.05.2010tn_221 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  221 27.05.2010tn_224 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  224 27.05.2010tn_226 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  226 27.05.2010tn_229 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  229 27.05.2010tn_231 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  231 27.05.2010tn_233 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  233 27.05.2010tn_235 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  235 27.05.2010tn_238 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  238 27.05.2010tn_239 Jevertour 6.Tag im heiligen Gral  239 27.05.2010



Heute fahren wir an die Nordsee. Auf dem Kartenausschnitt kannst du dir die Tour ansehen.

Von Jever radeln wir Richtung Osten. In Hooksiel erklimmen wir den Deich und werfen einen ersten Blick auf die Nordsee. Das Wasser ist noch ein gutes Stück vom Strand entfernt. Immer am oder auf dem Deich führt unser Weg nun nach Norden. Kurz hinter Schilling entdecken wir die lang ersehnte Düne. Das mitgenommene Jever Pilsener sollte stilgerecht getrunken werden. Ein hilfreicher Fotograf ist auch recht schnell gefunden. Und so lassen wir uns in den Sand fallen. Mittlerweile ist das Wasser auch an der Küste angekommen, der Himmel blau, die Sonne präsent. Ein perfekter Tag.

Ein paar Kilometer vor Carolinensiel schlägt das Wetter komplett um. Dicke Wolken, aus denen dann auch ordentlich Wasser rinnt. Und so flüchten wir im Ort in ein Restaurant. Vor den Fenstern verschwimmt alles im herunterprasselnden Regen. Nach einer Stunde ist alles wieder gut. Die Wolken noch vorhanden, der Wind etwas kräftiger, jedoch kein Regen mehr.

In Harlesiel genießen wir noch einmal einen Blick auf die Nordsee. Danach führt uns der Weg nach Süden. Auf halber Strecke nach Wittmund trennen wir uns von Koppi. Er radelt direkt nach Jever, Olli und ich fahren über Wittmund. Ab Wittmund blies der kräftige Wind direkt von hinten. Das wir das noch erleben können … Völlig euphorisch lassen wir uns zu einer high speed Attacke hinreißen. 48km/h zeigt der Tacho für einige Sekunden an. Hier glühen die Oberschenkel ein letztes mal. Sind dann ohne Hotelpause sofort in den Jevershop gefahren, ein paar Souveniers mussten noch ins Gepäck. Zu unserer Freude haben sich die Wolken vollkommen in Wohlgefallen aufgelöst. Stahlblauer Himmel, ein freier Tisch vor dem Haus der Getreuen, das haben wir uns nicht entgehen lassen. Und da Koppi eine gute Nase hat, taucht er auch hier auf. Ihm ist klar, wo wir den Nachmittag verbringen werden. Bis die Sonne hinter der Hauswand verschwindet und uns frösteln lässt, lassen wir noch einige Tropfen unseres Lieblingsgetränks durch die Kehle rinnen.


80km / 4:06h Fahrzeit / 19,55km/h


DSC03056DSC03057tn_242 Jevertour 7.Tag Pension 242 28.05.2010tn_245 Jevertour 7.Tag am Nordsee Deich 245 28.05.2010tn_247 Jevertour 7.Tag am Nordsee Deich  247 28.05.2010tn_248 Jevertour 7.Tag am Nordsee Deich  248 28.05.2010tn_251 Jevertour 7.Tag an der Nordsee 251 28.05.2010tn_260 Jevertour 7.Tag Duenenposing 260 28.05.2010tn_266 Jevertour 7.Tag Duenenposing 266 28.05.2010tn_273 Jevertour 7.Tag Duenenposing 273 28.05.2010tn_276 Jevertour 7.Tag Duenenposing 276 28.05.2010tn_277 Jevertour 7.Tag Duenenposing 277 28.05.2010tn_279 Jevertour 7.Tag Friesland 279 28.05.2010tn_280 Jevertour 7.Tag Friesland 280 28.05.2010tn_281 Jevertour 7.Tag Abschiedstrunk 281 28.05.2010tn_285 Jevertour 7.Tag Harlesiel  275 28.05.2010tn_290 Jevertour 7.Tag Nordsee  272 28.05.2010

Aktualisiert (Freitag, den 30. Oktober 2015 um 18:46 Uhr)