Deutschlandtrail 2019

Deutschlandtrail

 

Anreise                                                                                           07.06.2019

Mit dem Zug sind wir von Torgau nach Suhl gefahren. Haben uns dort mit Alexander H. getroffen. Dann mit dem Rad zum Hotel „Goldener Hirsch“ in Hirschbach gefahren.

8,5 km / 0,34h / 210 Hm / 14,8 km/h

 

Suhl (Hirschbach) – Bad Tabarz                                         08.06.2019

Start 09:00 Uhr. Zuerst mußten wir nach Suhl in eine Apotheke fahren, Alex R. ist erkältet. Dann einen Weg zur Schmücke gesucht, wir wollten dort wieder in den Deutschlandtrail einstigen, wo im letzten Jahr der Ausstieg war. Den ausgeschilderten MTB – Weg zur Schmücke ignorierten wir, oder besser gesagt, er schreckte uns ab. War er doch mit 14% Steigung angegeben. Schlau wie wir waren, suchten wir uns einen aus der die 30% mehrmals knackte. Dazu lagen noch umgestürzte Bäume quer über den Weg. Schieben und tragen war angesagt. Wie heißt es doch so schön: wer nicht hören kann muß fühlen.
Dann unspektakulär zum Schneekopf, Gipfelfoto, Hütte, Suppe und Kaffee. Suppe und Kaffee wärmten gut durch, auf dem Berg waren es nur 10°C und starker Wind. Alex R. Erkältung wurde schlimmer, er mußte uns verlassen und ist mit dem Zug nach Hause gefahren. Dann auf dem Rennsteig Kilometer fressen. Vorbei am Oberhofer Skistadion, vorbei am Großen Inselsberg. Kurz vor Tabarz dann noch ein super Trail, erste Sahne.

 

80 km / 6:08 h / 1900 Hm / 12,9 km/h


Bad Tabarz - Mühlhausen                                                  09.06.2019

Start 09:00 Uhr bei schönem Wetter. 10km einrollen bis Sattelstädt, dann rauf auf die Hörselberge mit Bike schieben, einfach zu steil der Trail. Oben angekommen folgte ein toller Trail über den Kamm, astrein. Biken vom feinsten.
Dann ging es ab nach Norden, in Richtung Nationalpark Hainich. Richtige Berge gab es jetzt nicht mehr, dafür eklige Wellen. In Berka vor dem Hainich haben wir trotz geschlossener Gaststätte zu essen und trinken bekommen, das nenne ich mal einen super Service. Dann eine lange Strecke durch den Wald. Immer schön hoch und runter, hoch und runter. Kurz vor Ende der Etappe dann noch einmal schiebe. Danach ein zugewachsener Trail. Auch hier fahren Fehlanzeige. Als wir am vorgebuchten Hotel ankommen ist es geschlossen. Kein Problem, erst mal in die Stadt und Bier fassen. Da waren viele Menschen unterwegs, es war Stadtfest. Eine Junggesellenabschiedstruppe, stark alkoholisiert sollte uns auch nicht entgehen.

 

74 km / 5:25 h / 1300 Hm / 13,5 km/h


Mühlhausen – Sorge                                                            10.06.2019

Start 09:15 Uhr. Bis Horsmar rollten wir auf dem Unstrut Radweg Flußaufwärts.
Dann folgte ein schmaler, verwurzelter Trail, leider Bergauf. Anschließend umkurvten wir einen großen Steinbruch. Dann die sogenannte „Düne“. Ein langgestreckter Bergrücken mit tollen Trails und ebenso tollen Aussichten. Auf diesen Trails kamen wir jedoch nur sehr langsam voran. Dazu hatte ich dann auch noch einen Plattfuß, ein Dorn war schuld. Der nächste größere Ort war Nordhausen. An einer Tanke Essen und Trinken gefaßt. Dann Beratung. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit haben wir entschieden, den Deutschlandtrail zu verlassen und sind auf Radwegen nach Sorge gefahren.
Die Unterkunft war dann speziell. Ein ehemaliges „FDGB“ Ferienheim im Originalzustand (inklusive Bilder an der Wand), betrieben von einem Holländer. Erlebt man nicht alle Tage. Der Service war sehr gut.

 

94 km / 6:09 h / 1270 Hm / 15,2 km/h


Sorge - Wernigerode                                                           11.06.2019

Heute war geplant von Sorge auf den Brocken zu fahren und dann nach Wernigerode zum Bahnhof.
Bis Schierke schönes Mountainbiken. Tolle Trails und schöne Waldwege. Dan auf zum Brocken, denkste. Auf Höhe der Kesselklippe mußten wir umdrehen. Wanderer sagten uns, der Weg ist wegen Bauarbeiten gesperrt und wir hätten keine Chance dort durchzukommen. Das war es dann mit dem Brocken. Für weitere Experimente fehlte uns die Zeit, da wir spätestens 13:30 Uhr in Wernigerode sein wollten. Sind dann zum Bahnhof „Drei Annen Hohne“ geradelt. Dort gab es Erbsensuppe, lecker. Auf ausgeschildertem MTB Weg nach Wernigerode abgefahren. Auf dem Marktplatz Ziel Bier.

 

31 km / 2:16 h / 430 Hm / 13,7 km/h

Gesamt: 287 km / 5100 Hm